Tag Archives: User Authentication

WatchGuard übernimmt Datablink und erweitert Authentisierungs-Portfolio

Laut einer Pressemeldung vom 08. August 2017 übernimmt WatchGuard die Firma Datablink.

Datablink hat verschiedene Authentisierungs-Lösungen im Angebot:

  • Hardware Token
  • Software Authenticators für mobile Endgeräte
    • QR-Code: mit dem Mobiltelefon wird ein auf dem Bildschirm dargestellter QR-Code gescannt. Das Mobiltelefon authentifiziert dann gegen
    • Push-Nachricht: zur Authentisierung wird der App auf dem Mobiltelefon eine Nachricht per Push-Meldung geschickt
    • OTP (One Time Password): vergleichbar mit Google Authenticator

WatchGuard beabsichtigt, Datablink Advanced Authentication im Jahr 2018 als vollständige Cloud-Lösung anzubieten.

Weiterführende Links:

Trennung der SSLVPN- und Authentication Login-Seiten

WatchGuard hat mit Fireware 11.12.2 das Authentication Portal (üblicherweise auf Port 4100) noch weiter vom SSLVPN-Portal abgetrennt. Bei älteren Fireware Releases war es möglich, über https://[IP-der-Firebox]/sslvpn_logon.shtml die SSLVPN-Login-Seite aufzurufen und über https://[IP-der-Firebox]/logon.shtml die Login-Seite für die normale User Authentifizierung an der Firewall – unabhängig davon, welcher Port (4100/Authentification oder 443/SSLVPN bzw. anderer eingestellter Port) aufgerufen wurde. Die saubere Trennung der beiden Dienste führt nun einerseits zu einer erhöhten Sicherheit, ist aber möglicherweise für den einen oder anderen etwas hinderlich. Beispielsweise wenn jemand, der die Authentifizierung von External nutzen soll, an seinem aktuellen Internet-Zugang nicht über Port 4100 ins Internet hinaus darf. Hier war es extrem praktisch, die Authentifizierung eben auch auf dem üblicherweise in ausgehende Richtung offenen Port 443 ansprechen zu können.

Folgende Workarounds können nun eingerichtet werden:

  • Falls der Port 443 noch gar nicht verwendet wird: Einrichten eines SNAT von Any-External an IP:443 mit Weiterleitung an die interne IP der Firewall auf Port 4100!
  • Falls der Port 443 bereits für SSLVPN verwendet wird: Sekundäre IP für den o.g. SNAT verwenden, sofern vom Provider mehrere externe IPs zur Verfügung gestellt werden
  • Evtl. SSLVPN auf einem anderen Port als 443 betreiben, um den Port 443 für User Authentication freizuschalten. Hier verlagert man das Problem aber nur, denn wenn SSLVPN z.B. auf Port 444 umkonfiguriert wird, dann müssen eben mögliche SSLVPN-Nutzer an deren Standort eben auch über diesen Port 444 ins Internet hinaus können…

Falls der externe Port 443 bereits für Microsoft Outlook Web Access (OWA) oder einen anderen Dienst (interner Webserver mit HTTPS) für die Weiterleitung nach innen benutzt wird, hilft hierbei künftig eventuell ein für Fireware 12.x angekündigtes neues Feature: Host Header Redirection. Mit diesem Feature soll es möglich werden, auf der WatchGuard Firewall ein Multidomain/SAN-Zertifikat zu installieren und dann abhängig vom jeweiligen Hostnamen auf unterschiedliche interne IPs weiterzuleiten. Leider wird hier nach meinem Kenntnisstand SSLVPN außen vor bleiben.

RSA SecurID Appliance verweigert User Authentication wegen falscher Systemzeit

Vor ein paar Wochen hatte ich den Fall, dass ein Kunde eine RSA SecurID Appliance (v3.0) zur Two-Factor Authentication seiner WatchGuard Mobile User VPN Verbindungen nutzen wollte. Trotz vermeintlich korrekter Konfiguration sowohl der WatchGuard XTM 510 als auch der RSA Appliance wollte es partout nicht klappen. Die eigentliche Ursache kam erst fast zufällig in einem Support Call mit RSA ans Tageslicht: weil NTP (Network Time Protocol), also der automatische Zeitabgleich mit Zeitservern im Internet auf der RSA Appliance fehlerhaft konfiguriert war, hatte die RSA Appliance eine um etwa 12 Stunden falsche Systemzeit, was eben zur Ablehnung der Usereinwahlen geführt hat… Mit korrekter Systemzeit auf der RSA Appliance war dann “alles gut”…

RMA Fälle der letzten Zeit

Ich hatte in den letzten Wochen drei Fälle, in denen WatchGuard die Hardware Appliance im Zuge eines Support Incidents ausgetauscht hat:

  • Defekte XTM 505: nachdem die Ersteinrichtung (incl. Aufspielen des Feature Key) einwandfrei geklappt hatte, blieb beim nächsten Boot-Vorgang das LCD-Display komplett leer (Hintergrundbeleuchtung an), die Box “kam nicht hoch” und auch die Lüfter liefen nach wie vor auf 100% (reduziert sich normalerweise nach ca. 20-30 Sekunden auf eine geringe Drehzahl).
  • Defekte X10e: trotz korrekter Ausführung eines “Factory Reset” (für mehr als 1 Minute gedrückter RESET-Buttons während Power On) startete die Box nicht in die Maintenance-Partition SYS-B (Safe Mode) – stattdessen war wieder die reguläre Partition SYS-A und die reguläre Konfigurationsdatei aktiv…
  • Defekte SSL100: Probleme mit User Authentication (Microsoft ActiveSync gegenüber Active Directory für den SSL-Zugriff von Apple iPhone auf Microsoft Exchange Server)

Begrenzter Zeichensatz bei Active Directory Authentication

Puuuuh, nach mehr als einem halben Jahr komme ich endlich mal wieder dazu, hier einen Beitrag zu schreiben. Ich will nicht klagen, es waren einfach sehr viele und anspruchsvolle Projekte in den letzten Monaten. In den nächsten Wochen hoffe ich nun, hier wieder einige hilfreiche Postings schreiben zu können.

Ich fange mit einem “alten Schuh” an, allerdings in einer etwas anderen Ausprägung. Ich habe bereits ja empfohlen, sich in der WatchGuard XML Konfigurationsdatei, und insbesondere bei Passwörtern, Pre-Shared Keys etc. auf den Zeichensatz US-ASCII 7 zu beschränken, d.h. also insbesondere auf die Verwendung von äöüß und Sonderzeichen zu verzichten. Ich empfehle sogar, Kennwörter etc. gänzlich nur aus den klassischen Buchstaben A-Z, a-z und den Ziffern 0-9 zu bilden. Ganz ohne Sonderzeichen, lieber ein paar Stellen mehr…

Wenn nun User Authentication gegenüber Active Directory im Spiel ist, sollte diese Grundregel auch beherzigt werden, wenn die User ihre AD/Windows-Kennwörter festlegen. Ein Kunde berichtete von MUVPN-Einwahl-Problemen bei einem bestimmten User. Dieser hatte ein €-Zeichen in seinem Windows-Kennwort. Die Einwahl schlug fehl. Nach Änderung des AD/Windows-Kennworts (ohne €-Zeichen) war die Einwahl erfolgreich!

Der Kunde hat mir freundlicherweise eine Liste von Zeichen geschickt, die in einem AD/Windows-Kennwort vorkommen dürfen, damit eine MUVPN-Einwahl / User Authentication erfolgreich ist:

!#$%&()*+,-.0123456789:;<=>@ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ[]_abcdefghijklmnopqrstuvwxyz{} und das “Leerzeichen”…

Diese Einschränkung dürfte dann auch gelten, wenn die Einwahl bzw. Authentication per PPTP-VPN (i.V. mit RADIUS), SSL-VPN (AD oder RADIUS) und auch in Verbindung mit Two-Factor Authentication Systemen wie VASCO oder RSA gegenüber AD erfolgt!

XTM 11.4: mehr Details zu den neuen Features

Die Fireware XTM v11.4 befindet sich kurz vor dem Beta-Stadium. Das endgültige Release ist noch für 2010 angekündigt (Dezember). Hier eine aktuelle Zusammenfassung der neuen Features und Produkt-Verbesserungen. Bitte beachten Sie, dass einige Neuerungen NUR für die neuen XTM Hardware Appliances bereitgestellt werden – NICHT jedoch für die bisherigen Produktreihen X Edge e-series, X Core e-series und X Peak e-series…

Application Control: Diese bahnbrechende Funktion ermöglicht, dass speziell der Zugriff auf Web 2.0 Anwendungen wie Facebook, Skype, YouTube, Twitter, Gmail, BitTorrent, MSN, Yahoo Messenger, WebEx, Teamviewer, weitere Instant Messaging und über 1.500 weitere Web Anwendungen wesentlich genauer reglementiert werden kann als bisher. Application Control gibt den Admins also wieder die tatsächliche Kontrolle über die Nutzung ihrer Internet-Bandbreite zurück.

Intrusion Prevention Service: Die Kooperation mit einem neuen Signatur-Anbieter ermöglicht eine eine einfachere Konfiguration, die auch alle Ports und Protokolle scannen kann.

Configuration History und Rollback: Bei Verwendung des WatchGuard Management Servers kann nun auch automatisiert eine gewisse Histore von Konfigurationsdateien verwaltet werden.

In gemanagten Umgebungen (WatchGuard Management Server) können nun wesentlich mehr Features innerhalb von Policy Templates genutzt werden: sowohl globale Einstellungen als auch lokale Einstellungen (z.B. lokale SNAT-Regeln für lokale Mailserver).

Verbessertes Reporting: z.B. Überblick über Application Control und DHCP Leases. Reports können nun bei Bedarf mit einer Zeitsteuerung versehen werden. Auch können Admins per SMTP über die Bereitstellung von neuen Reports informiert werden.

Terminal Services Authentication: Auch dieses Feature ist bahnbrechend! Mit Version 11.4 wird ein neuer Agent bereit gestellt, der auf einem Terminalserver installiert werden kann. Der WatchGuard Firewall werden dann die angemeldeten User und deren Gruppen-Mitgliedschaften gemeldet, so dass session-basiert unterschiedliche Berechtigungsebenen auf dem gleichen Terminalserver realisiert werden können.

Als neues Feature wird die parallele Nutzung von Active Directory-basiertem Single Sign-On und manueller Anmeldung angepriesen, wenn z.B. neben Windows-Maschinen auch Apple Mac und Linux Systeme eingesetzt werden. Dies ist jedoch auch jetzt bereits bei den aktuellen Versionen 11.3.x möglich… Neu ist jedoch, dass auf EINER WatchGuard Firebox auch MEHRERE Active Directory Domains für die User Anmeldung unterstützt werden – und dass für die Abfrage nicht nur klassisches LDAP, sondern aus Sicherheitsgründen auch LDAP-SSL unterstützt wird.

XTM 2 Wireless Appliances bekommen die Möglichkeit, nicht autorisierte (Rogue) WLAN Access Points zu erkennen und zu reporten.

Das WebUI wird erweitert, so dass auch Application Proxy Settings über das Webinterface bearbeitet werden können.

Als weniger wichtig schätze ich ein, dass künfig der “Drop-In-Mode” auch auf Active/Passive Cluster Konfigurationen unterstützt wird – und dass neue XTM Appliances (“out of the box”) auch über den Quick Setup Wizard registriert werden können, wenn dort Benutzername/Kennwort für den WatchGuard LiveSecurity Account eingegeben werden können.

XTM: SSO Exceptions jetzt auch als Host Range und Network IP

Bei einer WatchGuard Firebox oder XTM hat Single Sign On (SSO) in Verbindung mit Active Directory die Aufgabe, automatisch zu erkennen, welcher Windows-User an einem PC angemeldet ist und dies an die WatchGuard Firebox zu melden, damit Firewall-Regeln angewendet werden, die auf einer Gruppenmitgliedschaft oder einem Usernamen basieren. Wie beim händischen Ausfüllen der Authentication Page (Port 4100) lernt die WatchGuard mit Hilfe des SSO Agent (und des optionalen SSO Client) dabei, welcher User sich hinter einer bestimmten IP “verbirgt” und in welchen Active Directory Gruppen dieser User Mitglied ist.

Die automatische Erkennung per SSO macht jedoch nur Sinn bei Standalone-PCs, die Mitglied einer Windows-AD-Domäne sind – und an denen jeweils nur ein User gleichzeitig angemeldet ist. In der Regel ist es empfehlenswert, Maschinen, die kein AD-Domänenmitglied sind oder kein Windows-Betriebssystem haben (z.B. Apple Mac, Linux oder Windows Mobile Clients) sowie Windows-Server von der automatischen User-Erkennung per SSO auszuschließen.

Bislang konnte die Liste der so genannten “SSO Exceptions” nur relativ umständlich befüllt werden. Jede dementsprechende IP-Adresse musste einzeln eingetippt werden. Mit dem aktuellen WatchGuard System Manager (WSM) und Fireware XTM 11.3.2 lassen sich nun auch die von normalen Firewall-Regeln her bekannten Auswahlen Host Range, Network IP und Host Name (DNS lookup) verwenden, was das Befüllen der SSO Exception List in vielen Umgebungen sicher deutlich vereinfachen wird:

Gross-/Kleinschreibung bei Active Directory Authentication

Wenn Firewall-Regeln auf Basis einer Active Directory Gruppenmitgliedschaft oder eines Active Directory Username geschrieben werden, muss der Name der Gruppe oder des Users auf der WatchGuard zuerst einmal “bekannt gemacht” werden: Setup > Authentication > Authorized Users/Groups. Als “Name” MUSS genau die gleiche Schreibweise bezüglich Groß-/Kleinschreibung verwendet werden mit der die Gruppe bzw. der User im Active Directory angelegt ist (sAMAccountName):


Anderenfalls ist zwar unter Umständen die User Authentication an für sich erfolgreich, jedoch werden dabei nicht die passenden Gruppenmitgliedschaften ausgelesen – entsprechende Firewall-Regeln laufen daher ins Leere. Im Traffic Monitor wird der Traffic zwar als dem User zugehörig angezeigt, aber u.U. eben trotzdem als Unhandled Packet und daher als denied.

Fireware XTM: Reihenfolge der Anmelde-Domänen auf der Anmeldeseite

In Verbindung mit User Authentication wird meist die manuelle Anmeldeseite der WatchGuard Firewall Appliance verwendet:
https://[IP-der-Firebox]:4100.
Die Authentication kann entweder gegenüber der lokalen Benutzer-Datenbank der Firebox selbst erfolgen (Firebox-DB), alternativ gegenüber externen Benutzer-Datenbanken unter Verwendung von RADIUS, SecureID/VASCO, LDAP oder Active Directory. Selbst wenn in der Firebox-DB gar keine lokalen User vorhanden sind, weil z.B. generell mit Active Directory gearbeitet wird, sieht die Anmeldeseite BEIM ERSTEN AUFRUF erst einmal so aus, d.h. standardmäßig wird “Firebox-DB” als Anmelde-Domäne angezeigt:

Die User müssen also in diesem Fall nicht nur geschult werden, dort ihren Windows-Benutzernamen und ihr Windows-Kennwort einzugeben, sondern auch noch in dem Pulldown-Menü darunter MANUELL von “Firebox-DB” auf “Active Directory” umzustellen. Das gestaltet sich manchmal etwas schwierig……… Besser wäre es natürlich, wenn die Anmeldeseite auch schon beim ersten Aufruf standardmäßig “Active Directory” als Anmelde-Domäne zeigen würde:

Die Reihenfolge der Anmelde-Domänen in dem Pulldown-Menü lässt sich durch einen manuellen Eingriff in die XML-Konfigurationsdatei beinflussen.
Erzeugen Sie als Backup zunächst eine Kopie Ihrer aktuellen XML-Konfigurationsdatei. Öffnen Sie die XML-Datei dann mit einem entsprechenden Editor. WordPad reicht schon. Suchen Sie nach dem Tag “auth-domain-list”. Sie werden erkennen, dass dort die von Ihnen verwendeten Anmelde-Domänen als “auth-domain” aufgelistet sind. An erster Stelle werden Sie “Firebox-DB” finden. Sie können nun die Anzeige-Reihenfolge festlegen, indem sie die jeweils vollständigen “auth-domain”-Tags per Cut&Paste in der gewünschten Reihenfolge anordnen. Speichern Sie die geänderte XML-Datei, öffnen Sie diese über den Policy Manager und laden Sie sie per “Save to Firebox” auf die WatchGuard hoch.
ACHTUNG: Wie immer ist in einem solchen Fall natürlich sehr sorgfältiges Vorgehen angesagt!!!

Fireware XTM: Öffentliches Zertifikat für Anmeldeseite (Port 4100 tcp) verwenden

Wenn auf der WatchGuard Firebox oder WatchGuard XTM mit User Authentication gearbeitet wird – also Firewall-Regeln verwendet werden, die auf User-Basis greifen und nicht auf Maschinen-Basis – kommt häufig die Anmeldeseite der Firewall ins Spiel, die über
https://[IP-der-Firebox]:4100
aufgerufen wird. Die Anmeldeseite verwendet SSL-Verschlüsselung. Hierfür wird standardmäßig ein von WatchGuard selbst generiertes Zertifikat verwendet, das aber nicht von einer öffentlichen Zertifizierungsstelle rückbestätigt ist, weswegen beim Aufruf die allseits bekannte Warnmeldung des Browsers erscheint. Folgende Zertifikate sind ab Werk auf einer WatchGuard Appliance unter Fireware XTM 11.3.x vorhanden:


Das SSL Zertifikat von WatchGuard kann durch ein offizielles, von einer allgemein bekannten Zertifizierungsstelle rückbestätigtes SSL Zertifikat ersetzt werden. Hier reicht schon ein einfaches Zertifikat z.B. von RapidSSL aus, das bereits für 10,95 USD pro Jahr erhältlich ist. Alternativ kann (mit den bekannten Einschränkungen) auch ein von einer firmeninternen, privaten Zertifizierungsstelle erstelltes Zertifikat verwendet werden. Es empfiehlt sich, das Zertifikat für einen griffigen Hostname ausstellen zu lassen (firewall.kundenname.de, watchguard.kundenname.de, fw.kundenname.de etc.) und diesen über DNS korrekt bekannt zu machen. Zur allgemeinen Vorgehensweise:
WatchGuard System Manager (WSM) > Connect to Firebox > Firebox System Manager > View > Certificates > Create Request.
Der abschließend erzeugte CSR (Certificate Signing Request) wird an die Zertifizierungsstelle geschickt, für die man sich entschieden hat. Wenn das von dort ausgestellte Zertifikat vorliegt, kann es über “Import Certificate / CRL” auf die Firebox importiert werden. Wenn das Root-Zertifikat der CA nicht in der Liste der defaultmäßig enthaltenen CA Certificates enthalten ist (http://www.watchguard.com/help/docs/wsm/11/en-US/Content/en-US/certificates/cert_auto_trusted_list_c.html), muss es VOR dem Import des eigentlichen Zertifikats auf die gleiche Weise importiert werden, da sonst ein Fehler generiert wird: “Error: Error occurred while performing ‘import certificate’: certificate add error msg=”Failed to import a certificate!! 6_982: certificate validation fail” add certificate”. Das Root-CA Zertifikat von RapidSSL findet sich übrigens hier: http://www.geotrust.com/resources/root_certificates/certificates/Equifax_Secure_Certificate_Authority.cer. Wählen Sie für den Import jeweils die Option “IPSec, Web Server, Other”. Der erfolgreiche Import wird angezeigt:

Nun ist/sind die offiziellen Zertifikat(e) zwar schon auf der Firebox vorhanden, müssen aber noch für den Einsatz auf der Authentication Webpage der Firebox ausgewählt werden:
Policy Manager > Setup > Authentication > Web Server Certificate… > Third Party Certificate auswählen > OK > Save to Firebox.
Abschließend muss die Firebox einmal durchgebootet werden, damit diese Änderung auch tatsächlich aktiv wird: