XTM: SSO Exceptions jetzt auch als Host Range und Network IP

Bei einer WatchGuard Firebox oder XTM hat Single Sign On (SSO) in Verbindung mit Active Directory die Aufgabe, automatisch zu erkennen, welcher Windows-User an einem PC angemeldet ist und dies an die WatchGuard Firebox zu melden, damit Firewall-Regeln angewendet werden, die auf einer Gruppenmitgliedschaft oder einem Usernamen basieren. Wie beim händischen Ausfüllen der Authentication Page (Port 4100) lernt die WatchGuard mit Hilfe des SSO Agent (und des optionalen SSO Client) dabei, welcher User sich hinter einer bestimmten IP “verbirgt” und in welchen Active Directory Gruppen dieser User Mitglied ist.

Die automatische Erkennung per SSO macht jedoch nur Sinn bei Standalone-PCs, die Mitglied einer Windows-AD-Domäne sind – und an denen jeweils nur ein User gleichzeitig angemeldet ist. In der Regel ist es empfehlenswert, Maschinen, die kein AD-Domänenmitglied sind oder kein Windows-Betriebssystem haben (z.B. Apple Mac, Linux oder Windows Mobile Clients) sowie Windows-Server von der automatischen User-Erkennung per SSO auszuschließen.

Bislang konnte die Liste der so genannten “SSO Exceptions” nur relativ umständlich befüllt werden. Jede dementsprechende IP-Adresse musste einzeln eingetippt werden. Mit dem aktuellen WatchGuard System Manager (WSM) und Fireware XTM 11.3.2 lassen sich nun auch die von normalen Firewall-Regeln her bekannten Auswahlen Host Range, Network IP und Host Name (DNS lookup) verwenden, was das Befüllen der SSO Exception List in vielen Umgebungen sicher deutlich vereinfachen wird:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>