Tag Archives: Management Server

Kein DYNDNS-Update bei VPN-Tunnel Routing 0.0.0.0/0

In manchen VPN-Projekten kommt es vor, dass nicht nur der netzinterne Verkehr von Außenstellen durch einen VPN-Tunnel zur Zentrale geroutet wird, sondern auch der gesamte Internet-Traffic. Dann können nämlich z.B. auch die möglicherweise nur in der Zentrale vorhandenen UTM Security Services(WebBlocker, spamBlocker, Gateway Antivirus, Intrusion Prevention Services, Reputation Enabled Defense) auf den Internet-Verkehr der Außenstellen angewendet werden, wo möglicherweise nur WatchGuard Firebox Produkte mit Live Security eingesetzt werden.
Dabei muss natürlich berücksichtigt werden, dass über die Internet-Leitung in der Zentrale eben auch der komplette Internet-Traffic der Außenstelle(n) läuft – und das nicht nur einmal, sondern DOPPELT (aus dem Internet in die Zentrale und weiter über den VPN-Tunnel in die Filiale).
Im Branch Office VPN Tunnel wird dies häufig über die Verwendung der BOVPN Tunnel Route Local Network <-> 0.0.0.0/0 realisiert.
Wenn in der Außenstelle jedoch keine feste IP-Adresse existiert, sondern mit einem DYNDNS-Hostname gearbeitet wird, führt dies gerade in Verbindung mit dem WatchGuard Management Server zu Problemen. Der auf der WatchGuard laufende DYNDNS-Updater meldet eine Adressänderung nämlich per http an einen Webserver von DYNDNS. Dieser http-Verkehr wird jedoch von der Firebox oder XTM Appliance nicht direkt ins Internet hinaus geroutet, sondern durch den 0.0.0.0/0 Tunnel zunächst in die Zentrale geschickt und von dort aus weiter zu DYNDNS. Das hat aber zur Folge, dass die “gemeldete” IP-Adresse nicht zu der Quell-IP-Adresse passt, von der die Meldung bei DYNDNS eingeht. DYNDNS verweigert daher das Update des DNS-Eintrags, und der WatchGuard Management Server und die am VPN-Tunnel beteiligte zentrale Firebox haben ein Problem, die Außenstelle zu “finden”.
In einem solchen Fall sollte die Außenstelle in einen Internet-Tarif wechseln, bei dem eine feste öffentliche IP-Adresse möglich ist.

WatchGuard System Manager vs. WatchGuard Management Server

Begriffsbestimmung “WatchGuard System Manager”: Dieser wird auch im internen WatchGuard-Sprachgebrauch etwas uneindeutig verwendet.
Zum einen taucht er auf bei den Software Downloads und steht dort für die Software-Komponenten, die für die Installation auf einem Windows-basierten “WatchGuard Management Computer” gedacht sind. Der Dateiname für die aktuelle Version 11.4.2 lautet z.B.: WSM11_4_2s.exe (s steht hierbei fürStrong Encryption) oder WSM11_4_2b.exe (b für Base Encryption – wenn z.B. beim Anlegen Ihres WatchGuard Accounts etwas schief gelaufen ist und Sie versehentlich in einem Land angesiedelt wurden, das unter US-Export-Beschränkungen steht 😉 Einen solchen Fehler sollten Sie schleunigst über einen Support Incident bei WatchGuard beheben lassen…)

Zum anderen wird der Begriff WatchGuard System Manager auch etwas irreführend für den Server Service “WatchGuard Management Server”verwendet. Das ist der Nachfolger des früheren “VPN Manager”, also die Möglichkeit, mehrere WatchGuard Fireboxen zentral zu verwalten und Branch Office VPN Tunnel zwischen den angeschlossenen Standorten per Mausklick einzurichten… Der “WatchGuard Management Server” ist ein optionales Kaufprodukt, das in 5-er Schritten (auch 25, 50, 100) zusätzlich erworben werden kann (taucht in den Preislisten lustigerweise auch wieder als “WatchGuard System Manager” auf…). Wenn Sie mindestens eine X750e oder eine XTM 505 in Ihrem Account haben, hat WatchGuard Ihnen bereits kostenfrei eine Lizenz für 4 Standorte bereitgestellt. Diese finden Sie bei Ihren “Activated Products”: Die Lizenznummern beginnen mit WSMMGR-1-xxx, WSMMGR-4-xxx, WSMUPGRADE-5-xxx o.ä. Nun ja, zumindest fanden Sie dort die Lizenznummern, bevor WatchGuard am 02.07.2011 das Customer Portal umgestellt hat… 😉 Sie werden irgendwann dort auch einmal wieder erscheinen. Vorher hilft nur ein Support Call, mit der Bitte, die entsprechende(n) Lizenznummer(n) telefonisch oder per E-Mail oder im Support Incident bekannt zu geben…
Hinweis: es kann immer nur eine WSMMGR- (Basislizenz) verwendet werden. Die Anzahl der lizensierten Standorte lässt sich dann nur durch WSMUPGRADE-(Erweiterungslizenzen) erhöhen.

Den Installer WSM11_4_2s.exe können Sie auch ohne diese Lizenznummer(n) vollständig durchklicken und je nach Bedarf sowohl die Client Komponenten als auch die Server Services “Management Server”, “WebBlocker Server”, “Logging Server”, “Quarantine Server” und “Report Server” erfolgreichinstallieren.
Wenn Sie jedoch anschließend die Server Services über das WatchGuard Server Center konfigurieren (und bei der Installation den “Management Server” angeklickt haben), werden Sie zur Eingabe der Lizenznummer(n) aufgefordert. Dies können Sie zwar überspringen, jedoch wird der Management Server erst dann funktionstüchtig sein, wenn Sie die Lizenznummer(n) nachträglich über das WatchGuard Server Center eingetragen haben.
Hinweis: Wenn Sie überhaupt nur eine einzelne WatchGuard Firebox besitzen, bringt Ihnen der Management Server auch gar nichts. Sie sollten dann beim Durchklicken des WSM11_4_2s.exe Installers das Häkchen beim Management Server einfach weg lassen.

Neuer Knowledge Base Content im Mai 2016

WatchGuard erstellt ständig neue Inhalte in der Knowledge Base. Die folgenden Artikel wurden im Mai 2016 hinzugefügt. Um die WatchGuard Knowledge Base zu durchsuchen, verwenden Sie die Technische Suche (Technical Search) im WatchGuard Support Center.

Artikel

Known Issues (Login auf der WatchGuard Website erforderlich)

Korruptes Zertifikat entfernen

Vor ein paar Tagen hatte ich mit einer X750e (Softwareversion Fireware XTM 11.3.4) zu tun, die im Basic Managed Mode als Außenstelle an einem WatchGuard Management Server lief (Softwareversion WSM 11.5.3). Die BOVPN-Tunnel waren als Managed VPN Tunnels über den Management Server eingerichtet. Die BOVPN-Tunnel kamen nicht mehr hoch und die X750e ließ über WSM / Policy Manager auch keine Änderungen an der Konfiguration zu – auch dann nicht, wenn man mit einem lokalen WSM direkt mit der Box verbunden war. Fehlermeldung beim Schreiben einer Konfiguration: “An error occured while retrieving all certificates from the Firebox [IP]). Unable to send request to module”. Ein Neustart der Box brachte keine Änderung.

Die Fehlersuche zeigte Probleme mit den Zertifikaten auf der X750e. “View… Certificates” aus dem Firebox System Manager konnte die Zertifikate nicht anzeigen (leeres Feld und darüber eine leere Fehlermeldung):

Auch im CLI Modus brachte der Befehl “show certificates” nur eine Fehlermeldung. Der certd daemon lief auch nicht. Ich hatte einen ähnlichen Fall bereits vor ein paar Monaten. Damals waren auch Zertifikate kaputt, die Box ließ sich jedoch noch über WSM / Policy Manager administrieren. Damals konnte ich das Problem durch ein Software-Update auf eine neuere Fireware XTM Version beheben. Vermutlich hätte auch das Aufspielen der gleichen Version geholfen. Da jetzt aber WSM / Policy Manager nicht mehr funktionierten, habe ich dieses Mal über das Web-Interface gearbeitet (System > Upgrade OS) und auf diesem Weg die 11.3.4er sysa-dl Datei erneut hochgeladen. Nach dem Reboot war certd wieder da und die Zertifikate waren wieder sichtbar. Anschließend konnte die Box auch wieder an den zentralen Management Server angebunden werden, jedoch kamen die Managed VPN Tunnel immer noch nicht hoch. Als nächstes habe ich den zentralen WSM / Management Server näher untersucht. Beim Versuch, die Managed VPN Tunnel neu anzulegen, stürzte der WSM jedes Mal mit einer Fehlermeldung der AppMngr.exe ab. Ein Neustart des Dienstes half nicht, auch nicht der Reboot der kompletten Windows Server 2008 Maschine.

Als temporären Workaround wollte ich nun den BOVPN Tunnel zwischen der Außenstelle und dem zentralen System (ein XTM 810 Active/Passive Cluster mit Fireware XTM 11.5.3) manuell anlegen, damit die User zumindest erst einmal wieder arbeiten konnten. In der XML Konfigurationsdatei des zentralen XTM810 Clusters ist mir dann aufgefallen, dass dort noch die DVCP-basierte Gateway- und Tunnel-Definition der alten “Managed VPN” Verbindung angezeigt wurde, obwohl diese eigentlich gar nicht mehr vorhanden sein sollte. Durch ein Cluster Failover verschwanden diese Fragmente dann aus der zentralen Firewall-Konfiguration, woraufhin auch der WSM / Management Server nicht mehr abschmierte und schlussendlich der BOVPN Tunnel doch wieder regulär als “Managed VPN” Tunnel erfolgreich eingerichtet werden konnte…

WSMMGR Lizenznummer derzeit nur per Support Incident

Auch mehr als zwei Monate nach dem Umbau der WatchGuard-Webseite gibt es noch keine Möglichkeit, die Lizenznummer für den “WatchGuard System Manager” (bzw. besser gesagt: die “Management Server” Komponente, vgl. auch https://www.boc.de/watchguard-info-portal/watchguard-system-manager-vs-watchguard-management-server-2/) selbständig aus seinem LiveSecurity Account auzulesen wie das bis Anfang Juli möglich war.
Wer aktuell seine VPNMGR, WSMMGR und/oder WSMUPGRADE Lizenznummer(n) braucht und nicht bereits irgendwo dokumentiert hat, muss leider bei WatchGuard einen Support Incident aufmachen (per Web oder telefonisch) – und sich die entsprechenden Lizenznummer(n) von den WatchGuard-Kollegen händisch auslesen und übermitteln lassen…

WatchGuard System Manager vs. WatchGuard Management Server

Begriffsbestimmung “WatchGuard System Manager”: Dieser wird auch im internen WatchGuard-Sprachgebrauch etwas uneindeutig verwendet.

Zum einen taucht er auf bei den Software Downloads und steht dort für die Software-Komponenten, die für die Installation auf einem Windows-basierten “WatchGuard Management Computer” gedacht sind. Der Dateiname für die aktuelle Version 11.4.2 lautet z.B.: WSM11_4_2s.exe (s steht hierbei für Strong Encryption) oder WSM11_4_2b.exe (b für Base Encryption – wenn z.B. beim Anlegen Ihres WatchGuard Accounts etwas schief gelaufen ist und Sie versehentlich in einem Land angesiedelt wurden, das unter US-Export-Beschränkungen steht 😉 Einen solchen Fehler sollten Sie schleunigst über einen Support Incident bei WatchGuard beheben lassen…)

Zum anderen wird der Begriff WatchGuard System Manager auch etwas irreführend für den Server Service “WatchGuard Management Server” verwendet. Das ist der Nachfolger des früheren “VPN Manager”, also die Möglichkeit, mehrere WatchGuard Fireboxen zentral zu verwalten und Branch Office VPN Tunnel zwischen den angeschlossenen Standorten per Mausklick einzurichten… Der “WatchGuard Management Server” ist ein optionales Kaufprodukt, das in 5-er Schritten (auch 25, 50, 100) zusätzlich erworben werden kann (taucht in den Preislisten lustigerweise auch wieder als “WatchGuard System Manager” auf…). Wenn Sie mindestens eine X750e oder eine XTM 505 in Ihrem Account haben, hat WatchGuard Ihnen bereits kostenfrei eine Lizenz für 4 Standorte bereitgestellt. Diese finden Sie bei Ihren “Activated Products”: Die Lizenznummern beginnen mit WSMMGR-1-xxx, WSMMGR-4-xxx, WSMUPGRADE-5-xxx o.ä. Nun ja, zumindest fanden Sie dort die Lizenznummern, bevor WatchGuard am 02.07.2011 das Customer Portal umgestellt hat… 😉 Sie werden irgendwann dort auch einmal wieder erscheinen. Vorher hilft nur ein Support Call, mit der Bitte, die entsprechende(n) Lizenznummer(n) telefonisch oder per E-Mail oder im Support Incident bekannt zu geben…

Hinweis: es kann immer nur eine WSMMGR- (Basislizenz) verwendet werden. Die Anzahl der lizensierten Standorte lässt sich dann nur durch WSMUPGRADE- (Erweiterungslizenzen) erhöhen.

Den Installer WSM11_4_2s.exe können Sie auch ohne diese Lizenznummer(n) vollständig durchklicken und je nach Bedarf sowohl die Client Komponenten als auch die Server Services “Management Server”, “WebBlocker Server”, “Logging Server”, “Quarantine Server” und “Report Server” erfolgreich installieren.

Wenn Sie jedoch anschließend die Server Services über das WatchGuard Server Center konfigurieren (und bei der Installation den “Management Server” angeklickt haben), werden Sie zur Eingabe der Lizenznummer(n) aufgefordert. Dies können Sie zwar überspringen, jedoch wird der Management Server erst dann funktionstüchtig sein, wenn Sie die Lizenznummer(n) nachträglich über das WatchGuard Server Center eingetragen haben.

Hinweis: Wenn Sie überhaupt nur eine einzelne WatchGuard Firebox besitzen, bringt Ihnen der Management Server auch gar nichts. Sie sollten dann beim Durchklicken des WSM11_4_2s.exe Installers das Häkchen beim Management Server einfach weg lassen.

Verwirrt? Na ja, kommt wie gesagt auch in den besten Kreisen vor… 🙂